BGRE

Bündnis gegen Rechtsextremismus in Arnstadt

Das Stadtecho und die Holocaust-Leugner

stadtecho-nein-dankeUnter dem banal klingenden Titel “Gedenkstätte eingeweiht” berichtete das Anzeigenblatt Stadtecho in seiner letzten Ausgabe (August 2014, S.23) von der Einweihung eines Mahnmals auf dem Gelände des Rittergutes Guthmannshausen in der Nähe von Sömmerda.
Organisator dieser Festveranstaltung Anfang August war der mit der 2008 verbotenen rechtsextremen Organisation Collegium Humanum personell und ideologisch verbundene Verein “Gedächtnisstätte e.V.”, der vor einigen Jahren mit Hilfe einer Strohfrau das Rittergut vom Land Thüringen erwerben konnte. Dieser Grundstücksverkauf wurde in der breiten Öffentlichkeit stark kritisiert und dabei nicht zuletzt dem Thüringer Verfassungsschutz die Mitverantwortung für dieses Desaster zuerkannt.

Der Verein, zu dem die Käuferin gehört, wurde bereits 1992 von Personen aus dem Bereich der Holocaust-Leugnung gegründet, suchte über Jahre nach der Möglichkeit, sein revisionistisches Geschichtsbild mit einem Mahnmal zu krönen, was ihm nun in Guthmannshausen gelungen scheint. Zur Feier waren Holocaust-Leugner aus Deutschland, Österreich, Italien und der Schweiz geladen, desweiteren NPD-Mitglieder, sogenannte “Ludendorffer”, junge Rechtsextremisten der “Aktionsgruppe Nordhausen” und weitere Neonazis. Die Festrede wurde vom wegen Volksverhetzung vorbestraften Paul Latussek gehalten.
Journalisten hatten keinen Zugang, laut dem MDR war die Presse unerwünscht.

Der Schreiberling des Arnstädter Stadtechos stand dagegen auf der Gästeliste, um das Privatgelände betreten zu dürfen. Und er war schwer beeindruckt, dass “an diesem Ort diese deutschlandweit einzigartige Gedenkstätte” aufgebaut werden konnte. Es freute ihn ganz offenbar, dass bisher alle Anstrengungen fehlschlugen, “die Errichtung dieses Mahnmals zu verhindern”.

stadtecho-guthmannshausen
Da muss sich auch niemand wundern, dass der für Pro-Arnstadt im Stadtrat sitzende Herausgeber des Stadtechos besonders für die AfD schwärmt und und auch den offenen Kontakt zu Neonazis nicht scheut, indem er sich gern auf Wahlveranstaltungen Hand in Hand mit NPD-Straftätern zeigt.

Stadtecho – NEIN DANKE!

Diesen Artikel bookmarken bei Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Facebook
  • MisterWong
  • Wikio DE
  • MySpace
  • Technorati
  • del.icio.us
  • email
Dieser Beitrag wurde am Mittwoch, 03. September 2014 um 21:01 Uhr veröffentlicht und unter der Kategorie Allgemein abgelegt. Seitdem wurde er 5.058 mal gelesen.
Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen.

«  –  »

Keine Kommentare

No comments yet.

Sorry, the comment form is closed at this time.

Spenden

Sie wollen unsere Arbeit unterstützen?
Information finden Sie hier.
Online spenden:

Seiten

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Links

Tag cloud

BGRE auf Facebook

Suchen


RSS-Feeds

Meta

 

© BGRE Arnstadt – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun) blogoscoop