Neuer Termin für die Lesung mit Dr. Matthias Quent

Veröffentlicht von BGRE am

Wir freuen uns, dass wir nun kurzfristig einen neuen Termin für die geplante Lesung mit dem Soziologen und Rechtsextremismusforscher Dr. Matthias Quent gefunden haben.

Zeit: 23.Oktober 2019, 18:00 Uhr
Ort: Prinzenhofkeller, Arnstadt, An der Liebfrauenkirche 2

Dr. Matthias Quent liest aus seinem aktuellen Buch “Deutschland rechts außen”
Zum Inhalt:
Reaktionäre Parteien verzeichnen wachsenden Zulauf – und sie gewinnen sogar Wahlen. Der Hass wächst, Medien, Wissenschaft und Zivilgesellschaft geraten unter Druck. Doch der Rechtsruck ist kein zufälliges Phänomen – im Gegenteil: Die Rechtsradikalen arbeiten seit Jahrzehnten daran, ihre Pläne umzusetzen, aber Gesellschaft und Politik blieben tatenlos. Wie es dazu kam und warum dennoch Hoffnung besteht, analysiert Matthias Quent.

Dr. Matthias Quent, 1986 geboren und aufgewachsen in Arnstadt, ist Soziologe und profilierter Rechtsextremismusforscher. Er ist Direktor des Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) in Jena.
Gegründet als Konsequenz aus dem NSU-Komplex, werden dort Ursachen und Erscheinungsformen von Diskriminierung, Hass, politischer Gewalt und Demokratiefeindlichkeit erforscht.

Dies ist eine Kooperationsveranstaltung mit Mobit und der Lokalen Partnerschaft für Demokratie Ilm-Kreis.

Ausschlussklausel
Entsprechend § 6 Abs. 1 Versammlungsgesetz sind Personen, die rechtsextremen Parteien angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, von der Versammlung ausgeschlossen.

Kategorien: Allgemein

4 Kommentare

stadtecho · 31. Oktober 2019 um 00:25

Nun die Grünen haben gezeigt, dass sie in Thüringen keinen Fuß auf den Boden bekommen. Und eine Regierungsbeteiligung können sie nun auch ausschließen, da die Mehrheit nicht da ist. Das heißt wohl Minderheitsregierung oder zum Leidwesen der Grünen eine AfD geführte Regierung. Alle ihre Bestrebungen auf dieser Seite gegen die demok. AfD sind wirkungslos! Sie können ihren Betrieb einstellen!

Oreo · 10. November 2019 um 22:56

Stadtecho hat vollkommen Recht denn das amtliche Endergebnis sieht wie folgt aus:
Linke: 31,0
AfD: 23,4
CDU: 21,7
SPD: 8,2
Grüne: 5,2
FDP: 5,0
Nicht mal eine Koalition zwischen Linke, FDP, Grünen und SPD würde ausreichen, denn auch hier sind es nur 49,4%. Die AfD ist also der Sperrriegel für unhaltbare Regierungen.
Diese Seite und ihre Betreiber haben versagt.
Geht euch begraben, BGRE!

FAQ · 10. November 2019 um 23:09

Lassen sie etwa keine kritischen Kommentare mehr zu. Als ich das gelesen habe, konnte ich es nicht glauben, aber damit ist es offiziell. Sie gehören durch Verstoß gegen Art.5 GG vom Verfassungsschutz beobachtet und weggesperrtf! Denn wer andere Meinungen nicht zulässt fürchtet sie nur!

    BGRE · 12. November 2019 um 15:05

    Wir freuen uns über jeden Kommentar zum Thema. Halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette und die Hinweise, wie Sie sie unterhalb des Kommentar-Buttons auf dieser Seite finden.
    Trollen, Doxing u. ä. werden selbstverständlich nicht geduldet. Beleidigungen und persönliche Bedrohungen müssen und werden wir zur Anzeige bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Gelegenheit zum Kommentieren einiger der auf dieser Webseite veröffentlichten Beiträge soll eine Diskussion der angesprochenen Themen ermöglichen. Die Kommentare geben die Auffassungen der kommentierenden Personen und nicht notwendigerweise die des Bündnisses gegen Rechtsextremismus in Arnstadt wieder. Wir freuen uns über Lob, Kritik und spannende Diskussionen. Aber bitte in angemessener Form. Inhaltliche Kritik ist uns willkommen, aber Schmähkritik, persönliche Angriffe und Beleidigungen werden nicht geduldet. Für Inhalte auf dieser Seite übernehmen wir auch rechtlich eine Mitverantwortung, deshalb behalten wir uns vor, Beiträge und Kommentare ganz oder teilweise zu löschen, die gegen geltendes deutsches Recht verstoßen. Wir bitten Sie diese Regeln bei Ihren Kommentaren einzuhalten und freuen uns auf spannende Diskussionen.