Allgemein

Stadtecho verbreitet rechtsextreme Propaganda

Die Herausgeber des Arnstädter Stadtechos stellen ihr Blatt gern als beliebte und freie  Heimatzeitung mit enger Verbindung zur Wählervereinigung “Pro Arnstadt” dar. Dass das Blatt gleichzeitig Plattform für rechtsextremes Gedankengut ist, wird immer wieder in Abrede gestellt und verharmlost.
In der Ausgabe Februar 2012 findet sich auf Seite 19 ein halbseitiger Artikel “Auf der Suche nach der Wahrheit” vom H.J. König. Darin wird ein kleines Büchlein von Alfred Zips mit Zitaten, erschienen im Klosterhaus-Verlag, besprochen und beworben. Im Titel des Werkes geht es um Kriegsursachen und Kriegsschuld, ein Thema, das König zu Folge bisher falsch oder unvollständig in der Geschichtsschreibung dargestellt und in der Öffentlichkeit wahrgenommen wird. Seiner Ansicht relativiere sich die deutsche Schuld am 2. Weltkrieg, da dieser viele Väter habe (siehe Gerd Schultze-Rhonhof), wir halten das für unverblümten Geschichtsrevisionismus.

Einige Erläuterungen zum Autor und dem genannten Verlag: (mehr …)

Von BGRE, vor
Allgemein

Presseerklärung: Wehret den Anfängen!

Arnstadt und sein Bürgermeister waren schon oft ein Grund für Schlagzeilen. In letzter Zeit waren sie auch oft ein Grund für Unverständnis. Nun hat es der Bürgermeister zum Grund für ein bitteres Kuriosum gebracht: Andere Städte haben sich in letzter Zeit vehement dagegen zur Wehr gesetzt, von den Neonazis vereinnahmt zu werden oder gar als „braune Stadt“ oder als „Nazihochburg“ bezeichnet zu werden. Meist gingen die Bürgermeister ihren Bürgern voran, um sich der Vereinnahmung durch diverse Neonazi-Gruppierungen zu widersetzen, um den Image-Schaden zu beheben. In Arnstadt ist es der Bürgermeister höchst selbst, der der Stadt zu dem Ruf verhilft, eine „braune Stadt“ zu sein. (mehr …)

Von BGRE, vor
Allgemein

Bürgermeister Köllmer und “pro Köln”

H. C. Köllmer, seines Zeichens gegenwärtiger Bürgermeister von Arnstadt, lässt alle Scheu beiseite und schlägt sich nun ganz offen und ungeniert auf die Rechtsaußen-Position der politischen Landschaft. Wie heute durch einen Artikel des TA-Redakteurs Malte Wicking bekannt geworden ist, fühlt er sich offenbar schon seit längerer Zeit im Umfeld der als rechtsextremistisch geltenden Organisation “pro Köln” sehr wohl. So hielt er im vergangenen Dezember eine in diesen Kreisen  viel beklatschte Rede, mit der sich der Ableger “pro Deutschland” stolz auf seiner Webseite brüstet. Welcher Art diese Kreise sind, mit denen sich Herr Köllmer umgibt, wird nicht zuletzt dadurch deutlich, dass sie vom Verfassungschutz in NRW als rechtsextremistisch eingeordnet werden. (mehr …)

Von BGRE, vor